Dienstag, 10. August 2010

Gewinnmitnahmen belasten den Euro

Der Euro ist heute in den frühen Morgenstunden unter die Marke von 1,32 Dollar gefallen. Gewinnmitnahmen vor der heute stattfindenden Sitzung der US-Notenbank haben dazu geführt, dass das Devisenpaar EUR/USD auf 1,3164 gesunken ist.

Experten vermuten, dass die Fed zur Ankurbelung der zuletzt schwächelnden US-Konjunktur den Ankauf von Hypothekenanleihen oder Staatsanleihen beschließen könnte. Dies würde dazu führen, dass der Dollar weiter geschwächt wird.

Montag, 2. August 2010

Dollarschwäche hält an

Der Dollar setzt seine seit Tagen anhaltende Schwäche fort. Die zum Ende letzter Woche mäßig ausgefallenen US-Konjunkturdaten bewirken, dass Marktteilnehmer bei kurzfristigen Investments den Dollar verstärkt meiden und stattdessen momentan eher auf den Japanischen Yen setzen.

Weitere US-Daten stehen an


Für heute steht unter anderem der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe auf der Agenda. Experten rechnen mit einem leichten Rückgang im Juli. Aktuell wird das Devisenpaar EUR/USD bei 1,3104 gehandelt.