Montag, 27. Dezember 2010

Ruhiger Handel in der letzten Handelswoche des Jahres

Die europäische Gemeinschaftswährung ist etwas fester gegenüber den weltweit wichtigsten Währungen in die letzte Handelswoche des Jahres gestartet. EUR/USD kletterte auf 1,3160 und hatte sein Tageshoch bei 1,3170 USD je Euro.

Bis auf die Zinserhöhung der chinesischen Notenbank stehen für heute keine nennenswerten Termine an. Hinzu kommt, dass die Börse in London aufgrund eines Feiertages heute geschlossen blieb.

Zum Schweizer Franken zeigt sich der Euro heute ebenfalls leicht erholt und entfernt sich weiter von seinem Allzeittief.

Samstag, 11. Dezember 2010

Euro weiter leicht unter Druck - Schuldenkrise weiter im Blick

Der Euro tendiert zum US-Dollar aktuell weiterhin etwas schwächer. Die Gründe dafür sind vielfältig, ein wesentlicher Faktor ist jedoch die angespannte und weiterhin unsichere Lage bezüglich der europäischen Schuldenkrise einzelner Mitgliedsländer.
Die Krise in Irland ist zwar momentan nicht mehr das Thema Nr. 1 in den Medien. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Schuldenkrise in Irland zu den Akten gelegt werden kann.

Das sehen die internationalen Ratingagenturen ähnlich. So hat beispielsweise Fitch vor wenigen Tagen die Kreditwürdigkeit Irlands neu bewertet. Ergebnis: Die Kreditwürdigkeit der Iren wurde herabgestuft.

Hinzu kommen viele Fragezeichen, unter anderem bei der Frage um eine mögliche Ausweitung des Euro-Rettungsschirms.