Samstag, 11. Dezember 2010

Euro weiter leicht unter Druck - Schuldenkrise weiter im Blick

Der Euro tendiert zum US-Dollar aktuell weiterhin etwas schwächer. Die Gründe dafür sind vielfältig, ein wesentlicher Faktor ist jedoch die angespannte und weiterhin unsichere Lage bezüglich der europäischen Schuldenkrise einzelner Mitgliedsländer.
Die Krise in Irland ist zwar momentan nicht mehr das Thema Nr. 1 in den Medien. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Schuldenkrise in Irland zu den Akten gelegt werden kann.

Das sehen die internationalen Ratingagenturen ähnlich. So hat beispielsweise Fitch vor wenigen Tagen die Kreditwürdigkeit Irlands neu bewertet. Ergebnis: Die Kreditwürdigkeit der Iren wurde herabgestuft.

Hinzu kommen viele Fragezeichen, unter anderem bei der Frage um eine mögliche Ausweitung des Euro-Rettungsschirms.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen