Dienstag, 8. März 2011

Der Dollar und das Öl

Der US-Dollar tendiert in den vergangenen Tagen deutlich schwächer gegenüber Euro und Yen. Gegenüber dem Euro hat sich der Greenback zwar heute ein klein wenig erholt, Experten gehen aber davon aus, dass dies lediglich durch kleinere Gewinnmitnahmen begründet ist.

Euro weiter im Aufwärtstrend
Die momentane Wirtschaftslage spreche eher dafür, dass der Euro weiter an Fahrt gewinnt und der Devisenkurs EUR/USD bereits in Kürze wieder oberhalb der Marke von 1,40 stehen wird.

Steigende Ölpreise
Die momentan hohen Ölpreise sorgen weiter für Unmut, da ein hoher Ölpreis das US-Wirtschaftswachstum bremsen könnte.

Leitzinsen
Momentan steht der US-Leitzins weiterhin bei annähernd null Prozent. Eine Änderung ist kurzfristig nicht in Sicht. Im Euroraum hingegen sieht es anders aus. Eine Leitzinserhöhung gilt unter Experten als sehr wahrscheinlich. Die EZB könnte bereits in Kürze an der Zinsschraube drehen. Dies würde ebenfalls für einen stärkeren Euro sprechen.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Anleihen platziert - Euro deutlich fester

Am heutigen Donnerstag tendierte der Euro gegenüber den weltweit wichtigsten Währungen deutlich fester. Grund für die Euro-Stärke sind die heute stattgefundenen Anleihenplatzierungen spanischer und italienischer Staatsanleihen. Trotz Schuldenkrise verliefen die Platzierungen überaus erfolgreich. Einziger Wehrmutstropfen: Spanien und Italien müssen deutlich höhere Zinsen für das frisch aufgenommene Kapital zahlen.

An den Devisenmärkten legte der Euro ab dem Mittag dementsprechend zu. Das Devisenpaar EUR/USD verteuerte sich um 1,75 Prozent und wurde gegen Abend bei 1,3354 gehandelt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei anderen Devisenpaaren wie EUR/JPY, EUR/PLN, EUR/GBP und EUR/CHF.

Dienstag, 11. Januar 2011

Portugal belastet den Euro

Portugals Schuldenkrise belastet den Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung ist gestern gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit September gefallen. Ein Euro wurde zeitweilig bei 1,2873 Dollar gehandelt.

In den nächsten Tagen könnte weiter Bewegung in das Devisenpaar EUR/USD kommen. Denn Mitte der Woche wird Portugal eine langlaufende Anleihe am Markt platzieren.

Rückenwind erhält der Dollarkurs momentan durch besser als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten. Aktuell kostet der Euro 1,2922 USD.