Montag, 24. Juni 2013

Euro/Dollar-Kurs im Abwärtstrend

Der Euro/Dollar-Kurs befindet sich aktuell in einer Abwärtsbewegung. Grund dafür sind unter anderem die Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zur ultralockeren Geldpolitik der USA.

Der Euro/Dollar-Kurs verliert momentan weiter an Wert. Ende Mai stieg der Kurs von rund 1,285 US-Dollar je Euro zunächst auf 1,30 Dollar je Euro Anfang Juni. Der Aufwärtstrend setzte sich danach weiter fort, so dass der Euro/Dollar-Kurs Anfang Juni zuerst 1,32 Dollar, bis Mitte Juni sogar die 1,34-Dollar-Marke erreichte. Mitte Juni setzte dann jedoch ein starker Abwärtstrend ein, so dass der Kurs auf unter 1,32 Dollar fiel. Aktuell notiert der Kurs bei 1,3122 US-Dollar je Euro.

Grund für den starken Rückgang des Kurses von EUR/USD sind die Aussagen des US-Notenbankchef Ben Bernanke am Mittwochabend. Bernanke hat einen früheren Ausstieg aus den massiven Konjunkturhilfen angedeutet als bisher angenommen. Demnach könnten die starken Anleihekäufe schon in diesem Jahr reduziert werden und bis Mitte 2014 enden.

Bernanke machte den Zeitpunkt von der Entwicklung des Arbeitsmarktes abhängig. Er sagte, dass die Wahrscheinlichkeit hoch sei, bei einer Wirtschaftsentwicklung, wie sie sich die Notenbanker erhofften, dass der Umfang der Bonds-Käufe noch in diesem Jahr reduziert werden könne. Die Finanzmärkte wurden durch die Aussage Bernankes überrascht und reagierten mit zum Teil hohen Verlusten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen